Gebet

 

Home Nach oben Gebet Gelübde

 

Unsere Verbindung mit Gott wird gepflegt durch das Gebet:

"Jedes Gebet, das gemeinsame wie das persönliche, erwächst aus der Einheit mit Christus und führt zur Einheit mit ihm und untereinander." 

                                      (aus den "Weisungen für das gemeinsame Leben im Orden der Ursulinen" IV,34)

 

Bei der hl. Angela beobachteten ihre Zeitgenossen eine ununterbrochene Ausrichtung der Seele auf

die Begegnung mit Gott. Auch ihren Schwestern empfiehlt sie ein intensives Gebetsleben:

 „..durch das Gebet erlangen wir von Gott die Gnade rechten geistlichen Lebens. Diese göttliche Hilfe   

 ist uns ständig notwendig, und so müssen wir allezeit beten".                                                                            

                                                                                    (Regel, 6. Kapitel)

 

                                                   

            

"...immer sei eure erste Zuflucht zu den  Füßen Jesu Christi; dort verrichtet inständige Gebete.“              

                                                 (aus dem letzten Vermächtnis der hl. Angela)  

 

„Jede Schwester sei eifrig im betrachtenden wie auch im mündlichen Gebet.“                                                                                                                                                                                                         (Regel, Kap. 5)

 

                                                            

Das gemeinsame Gebet wird getragen und bereichert von der Kraft des persönlichen Betens. Jede Schwester soll sich eine Stunde am Tag, wenigstens eine halbe Stunde für das persönliche Gebet Zeit nehmen. In der Lesung der Heiligen Schrift und in der Betrachtung suchen wir die Begegnung mit dem Herrn, der uns seine Gegenwart zusichert, wohin auch immer er uns führt. Jede soll sich diejenigen Möglichkeiten des Betens wählen, die ihr helfen, immer tiefer in das geistliche Leben hineinzuwachsen: damit Christus uns nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit verleihe, dass wir durch seinen Geist mit Kraft innerlich stark werden, dass Christus durch den Glauben in unseren Herzen wohne und wir in der Liebe festgewurzelt und gegründet seien (vgl. Eph. 3,16 ff.)“

                                                                                                                                               (aus den "Weisungen ": IV,32)

 

 

"Im kirchlichen Stundengebet treten wir mit Lob, Dank

und Fürbitte für das Heil der Welt ein.

Dabei bemühen  wir uns, die uns anvertraute Aufgabe

würdig zu erfüllen. Wir beten gemeinsam die Laudes und die Vesper.               

Die Komplet oder ein anderes Gebet bilden den Abschluss des Tages.“ 

                                                                       (aus den Weisungen: IV,31)

 

                                     

 

 

 

             

 

„Jede (Schwester) soll täglich zur Messe gehen und mit Andacht daran teilnehmen, weil in der Messe alle Verdienste des Leidens unseres Herrn gegenwärtig  sind....Es wird ein Einswerden mit dem Geist.“

                                                                                                                                                                                                                                        (Regel, Kap. 6)

 

                                                             

Der Konvent feiert täglich die heilige Eucharistie, an der nach Möglichkeit alle Schwestern teilnehmen. In der Eucharistie erfahren wir die Gegenwart des Herrn in seiner Hingabe an den Vater. Wir treten mit Christus in Anbetung und Dank vor das Angesicht Gottes und empfangen jene Nahrung, die uns immer wieder befähigt, auf seinen Ruf zu hören und bereit zu sein, den Dienst des Alltags im Geiste Jesu zu tun.“

                                                                                                      (aus den "Weisungen", IV, 30)

 

„Jedes Gebet, das gemeinsame wie das persönliche, erwächst aus der Einheit mit Christus und führt zur Einheit mit ihm und untereinander. Unser Gebet umfasst alles, was der Alltag und das uns aufgetragene Werk mit sich bringen. Gebet und Arbeit sind einander zugeordnet und müssen sich gegenseitig durchdringen. Das gilt für die Gemeinschaft wie für jede einzelne Schwester.“

                                                                                                       (aus den "Weisungen" IV, 34)