Spiritualität

 

Home Gebet Gelübde

                                                                                                                                                                                   

Die Mitte unseres klösterlichen Lebens ist

Jesus Christus,

der Gekreuzigte und Auferstandene.

 Unser Vorbild ist Angela Merici,

die Gründerin des Ursulinenordens.

Ihre Spiritualität prägt unser Ordensleben.

                           

 

Das Herzstück ihrer  Botschaft ist das Geheimnis der zuvorkommenden Liebe Jesu Christi.

Auf diese Liebe antwortet sie mit einem liebenden, nur auf Christus ausgerichteten Sein und Handeln. Er ist der "Amatore" - der Geliebte.  So nennt Angela ihn dreimal in ihren Schriften.

Die Betrachtung dieses Mysterium des Bräutigams Christus  - das sollte das besondere Kennzeichen von Angelas Spiritualität sein.  

Dieses Mysterium des Bräutigams Christus in der Kirche gegenwärtig zu machen, es der Welt durch Leben und Wort zu bezeugen und zu offenbaren - das sollte das Charisma sein, das den Erbinnen Angela Mericis anvertraut worden war, damit sie es durch die Jahrhunderte hindurch weiterwirken lassen.  

                                                                        (vgl. L. Mariani - E. Tarolli - M.Seynaeve: "Angela Merici", 1995)

 

Papst Johannes Paul II. sagte am 12. Juli 2002 zu den Ursulinen von der Heiligen Familie  im Rahmen einer Generalaudienz, anlässlich des Generalkapitels der Schwestern: "Die hl. Angela forderte von jeder Ursuline, eine <wahrhaftige und makellose Braut des Gottessohnes> zu sein (vgl. einleitendes Schreiben zur Regel der h. Angela Merici): ein anspruchsvolles Ideal, das ein unablässiges Streben nach Heiligkeit voraussetzt.

Liebe Schwestern! Mit prophetischer Freiheit und weisem Unterscheidungsvermögen sollt Ihr jeden Tag Zeugen des Evangeliums sein. Ihr sollt dort gegenwärtig sein, wo Eure Hilfe benötigt wird, und fähig, Euch durch eine intensiv gelebte Gemeinschaft und die aktive Zusammenarbeit mit den Hirten der Kirche auszuzeichnen.

Pflegt eine erzieherische Leidenschaft zu den jungen Menschen, und setzt Eure Kräfte großzügig für die Mitmenschen ein, insbesondere für die Armen und Leidenden. So viele Menschen warten noch darauf, Jesus und sein Evangelium kennen zu lernen! Und so viele haben es nötig, die Liebe Gottes zu erfahren. Jede von Euch weiß aber sehr wohl, dass es, um diesen Erwartungen entsprechen zu können, zunächst einmal notwendig ist, mit ganzer Kraft nach Heiligkeit zu streben, indem man einen ununterbrochenen Kontakt zu Christus im Gebet und in der Betrachtung aufrechterhält. Nur so werden wir zu seinen glaubwürdigen Botschaftern, wenn wir nämlich auf die Geschwister im Geist der Einfachheit und  Unvoreingenommenheit zugehen."